Zahnfüllungen

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Füllungstherapie. Man unterscheidet im Wesentlichen 2 Arten von Füllungen.

  1. “Direkte” Füllungen wie Amalgam, Kompomere, Komposite etc. Diese verschließen kleinere Zahndefekte direkt im Mund und härten im Zahn aus.
  2. “Indirekte” Füllungen wie Gold und Keramik. Man nennt diese auch Inlays oder Onlays (Teilkronen), welche größere Zahndefekte sicher verschliessen bzw. rekonstruieren. Diese werden mittels Abdrucknahme im zahntechnischen Labor angefertigt und anschließend mit Zement oder speziellen Kleber am Zahn befestigt.

Haltbarkeit und Ästhetik
Die wohl wichtigsten Fragen sind Haltbarkeit und Ästhetik der verwendeten Füllmaterialien. Im Frontzahngebiet wird heutzutage keiner mehr Gold oder Amalgam tolerieren wollen. Keramik und Kunststoffe ähneln der Zahnfarbe. Es gibt zu den verschiedenen Materialien Vor- und Nachteile hinsichtlich Haltbarkeit, Ästhetik, Verarbeitungsaufwand und Kosten die im folgenden kurz erläutert werden.

Amalgam vs. Komposit
Amalgam wird nicht umsonst seit über 100 Jahren in der Konservierenden Zahnbehandlung benutzt und hat daher unbestrittene Vorteile gegenüber den anderen Füllungen. Der Randschluss der Füllung bei Amalgam ist optimal. Daher können Mikroorganism nicht so gut in den Zahn eindringen und eine sogenannte Sekundärkaries auslösen. Bei Kompositfüllungen hingegen können durch die Polymerisationsschrumpfungen beim Aushärten mit der UV-Lampe Mikrorisse am Übergang (Rand) entstehen, wo die Bakterien eindringen können und eine Karies entsteht.

Allerdings steht Amalgam seit längeren in Verdacht u.a. Kopfschmerzen, Depressionen, Bluthochdruck und Sehstörungen  hervorzurufen. Daher ist es jedem selbst überlassen, für welches Füllmaterial er sich entscheidet.

Material
 Vorteile
 Nachteile 
 Amalgam
gute Haltbarkeit über 10 Jahre, Kosten
Gesundheitsschädigend?, schlechte Ästhetik,  Metall im Mund
Kunststoff
Zahnfarben, Haltbarkeit 6-9 Jahre
 Schrumpfung, Mehrkosten
Kompomere, Zement
Zahnfarben, Kosten
geringe Haltbarkeit bis 5 Jahre
Goldinlay
sehr gute Haltbarkeit bis 30 Jahre
hohe Kosten, schlechte Ästhetik, Metall im Mund
Keramikinlay
sehr gute Haltbarkeit bis 15 Jahre, beste  Ästhetik, beste Biokompatibilität
hohe Kosten (jedoch langfristig Preis-Leistung-  Verhältnis zu bspw. Kunststoff besser)
defekte Amalgamfüllungen Kompositfüllung

Sie sehen dass die Auswahl nicht einfach ist und auch keine pauschale Empfehlung gegeben werden kann. Dies hängt immer von Einzelfall ab.

Die Auswahl ist vor allem auch eine Kostenfrage. Die gesetzlichen Kassen übernehmen lediglich nur die Kosten für eine Amalgamfüllung. Kunststofffüllungen werden nur im Frontzahngebiet oder bei nachgewiesener Amalgamallergie übernommen. Die Mehrkosten müssen sie selbst tragen.

Links zum Thema:
Kompositfüllungen (PDF Datei)
Zahnfarbene Restaurationen aus Keramik (PDF Datei)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.