Beratung

Wir sind der Meinung, das eine individuell auf die Bedürfnisse und auch Notwendigkeit einer auf den Patienten ausgerichteten Therapie nur möglich ist, wenn sich sowohl Patient als Behandler vor Behandlungsbeginn ein umfassendes Bild des aktuellen (Zahn-)gesundheitzustandes machen können.

Es ist heutzutage medizinisch bewiesen, dass Störungen und Erkrankungen im Zahn, Mund- und Kieferbereich auch Auswirkungen auf andere Teilbereiche der Medizin, und natürlich auch umgekehrt haben.

Beispielsweise haben Stressverarbeitung wie Zähneknirschen und Muskelpressen, abgesehen von erhöhter Zahnsubstanzabnutzung, Empfindlichkeiten und Schmerzen, auch Auswirkungen auf die gesamte Kopf-, Rumpfmuskulatur und natürlich auch den Kiefergelenken.

Die Bakterienflora der Mundhöhle haben Auswirkungen auf den Gesamtorganismus bei Herz-Kreislauferkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes.

Dementsprechend lassen wir uns bei der ersten Untersuchung viel Zeit und erstellen mit zusätzlichen Diagnosemittel wie Röntgenbilder und Annamesebögen in Absprache und Beteiligung mit Ihnen Therapieplanungen und gegebenfalls Heil- und Kostenpläne.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.